Terminplan






 

 

Nachrichten

1.Mannschaft

2.Mannschaft

3.Mannschaft

Schiedsrichter

Verein

Archiv

 

Bildergalerie

Interaktiv/Kontakt

Verweise

Benutzer

Impressum

JFV Bad Soden-Salmünster
Videokanal der SG Bad Soden

Sprudelkicker

Sprudelkicker

Festschrift

100 Jahre SG Bad Soden  -  Festschrift

Neueste Links

Artikel Übersicht


  • mehr...
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 259 mal gelesen

Vorbericht zum Heimspiel gegen Weidenhausen am 18.März 2017

Thema: 1. Mannschaft

Zum Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga Hessen Nord begrüßen wir am Samstag, 18.März 2017 (17.00 Uhr), die Mannschaft des SV Adler Weidenhausen sowie alle mitgereisten Funktionsträger und Anhänger sehr herzlich auf der Bornwiese in Bad Soden.

Unsere Grün-Weißen haben nach der langen Winterpause ihren Rhythmus noch nicht gefunden und treten weiter auf der Stelle. Dem 3:1 Auftaktsieg beim 1.FC Schwalmstadt stehen die Heimniederlage gegen den CSC 03 Kassel (1:2) und die Auswärtsschlappe beim KSV Hessen Kassel II (1:3) gegenüber. Damit liegt die SG Bad Soden mit 28 Punkten auf dem neunten Rang, der mit Blick auf das hintere Tabellendrittel nunmehr zumindest abgesichert werden muss. 

Vor dem Hintergrund der angespannten Personalsituation muss das Team von Trainer Tino Schmitt nun noch enger zusammenrücken, um nicht in einen Negativlauf zu geraten. Neben den Langzeitverletzten wird gegen den SV Adler Weidenhausen voraussichtlich auch Tim Mulfinger weiterhin verletzungsbedingt fehlen. Ebenfalls nicht dabei ist Hamza Boutakhrit, der nach seiner gelb/roten Karte in Kassel für eine Begegnung gesperrt wurde.

Ausgerechnet in dieser schwierigen Phase empfangen wir auf der Bornwiese einen euphorisierten Gegner voller Selbstvertrauen, der auch in Bad Soden nichts unversucht lassen wird, seine Erfolgsserie fortzusetzen. Mit dem 2:0 Heimerfolg über den Hünfelder SV knüpfte der SV Adler Weidenhausen am vergangenen Spieltag dort an, wo er vor der Winterpause aufgehört hatte. Gegen die Haunestädter ließ sich die Mannschaft von Trainer Marco Wehr nach zwei Spielausfällen die fehlende Spielpraxis nicht anmerken und behielt auf schwierigen Platzverhältnissen nach kampfbetonten 90 Minuten gegen die favorisierten Gäste völlig verdient die Oberhand. Damit baute der SV Adler Weidenhausen gleichzeitig auch seine Erfolgsserie aus. Unsere Gäste sind nunmehr bereits seit zehn Begegnungen ungeschlagen und liegen mit zwanzig von dreißig möglichen Punkten im Vergleichszeitraum sogar vor dem Tabellenführer SSV Sand (19) und dem Hünfelder SV (19); lediglich der SV Flieden (24),  der SC Willingen (23) und der SV Eschwege (21) waren zuletzt noch erfolgreicher.

Die SG Bad Soden und der SV Adler Weidenhausen standen sich bisher neunzehn-mal gegenüber. Bei einem Torverhältnis von 44:31 weisen unsere Sprudelkicker gegen die Adler eine positive Gesamtbilanz auf (9 Siege – 5 Unentschieden – 5 Niederlagen).

Im Hinspiel setzte sich der SV Adler Weidenhausen auf dem „Chattenloh“ deutlich mit 3:0 durch. In der vergangenen Spielzeit wurde die Begegnung zwischen beiden Teams in Bad Soden wegen der schweren Verletzung von Samet Degermenci nach 53 Spielminuten bei einer 3:1 Gästeführung abgebrochen;  das Spiel wurde mit 3:0 Toren und 3 Punkten für den SV Adler Weidenhausen gewertet.

Geleitet wird die heutige Begegnung vom Sportkameraden Gahis Safi (Hanau). Ihm zur Seite stehen an den Linien Kevin Kuchler und Emil Schwarz

Wir wünschen allen unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in unserer Kurstadt und eine gute Heimreise.   


Saisonplanung 2017/18 - SG Bad Soden setzt weiterhin auf den eigenen Nachwuchs

Thema: 1. Mannschaft

Die SG Bad Soden setzt auf den eigenen Nachwuchs und unterstreicht damit die Verzahnung mit dem JFV Bad Soden-Salmünster. In der kommenden Spielzeit werden mit Tim Paulowitsch, Dino Alagic, Peter Kohlhepp und Nils Höbeler abermals mehrere A-Junioren vom JFV Bad Soden-Salmünster zum Seniorenkader der SG Bad Soden stoßen. Dies gab Wladimir Römmich, Sportlicher Leiter der SG Bad Soden, heute bekannt.

 „Es ist sehr erfreulich, dass sich die jungen Spieler der neuen Herausforderung stellen und nun auch im Seniorenbereich den eingeschlagenen Weg mit ihrem Stammverein weitergehen. Die SG Bad Soden bietet den jungen Spielern eine attraktive Plattform in einem leistungsbezogenen Umfeld. Der Schritt von der Junioren-Verbandsliga in die gleiche Liga bei den Senioren ist daher folgerichtig und bedeutet für die Nachwuchsspieler eine Fortsetzung der Weiterentwicklung auch über den JFV Bad Soden-Salmünster hinaus.“, freut sich Wladimir Römmich.

 

Von links: Tim Paulowitsch, Dino Alagic, Peter Kohlhepp und Wladimir Römmich (Sportlicher Leiter der SG Bad Soden). Es fehlt Nils Höbeler
Von links: Tim Paulowitsch, Dino Alagic, Peter Kohlhepp und Wladimir Römmich (Sportlicher Leiter der SG Bad Soden). Es fehlt Nils Höbeler

 


Verbandsliga – Soden verschläft Anfangsphase und verliert – Rudelbildung

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 13.März 2017)

Kassel (ms) – Einen Nachmittag zum Vergessen haben die Verbandsliga-Fußballer der SG Bad Soden erlebt: Die personell angeschlagene Elf von Trainer Tino Schmitt unterlag beim KSV Hessen Kassel II mit 1:3 (1:2), Hamza Boutakhrit flog mit Gelb-Rot vom Platz und Kevin Paulowitsch musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Ausschlaggebend für die zweite Niederlage in Folge war allerdings vor allem die schlechte Anfangsphase.

„In den ersten 20 Minuten waren wir vollkommen unsortiert und haben auch keine Zweikämpfe gewonnen“, ärgerte sich Soden-Coach Schmitt, dessen Team bereits nach 20 Minuten mit 0:2 hinten lag, weil erst Sebastian Busch einen Abpraller verwertete und dann Sergio Sosa Perez vollkommen blank einschieben durfte: „Danach war das Spiel fast schon durch. Aber wir haben uns super zurückgekämpft und hatten dann auch mehr vom Spiel.“ Keine sechs Minuten nach dem zweiten Gegentreffer war es Lars Jordan, der nach Vorarbeit von Hamza Boutakhrit das 1:2-Anschlusstor erzielte. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Jaron Krapf nur wenige Augenblicke später: Kassels Torhüter Piotr Gorczyca vertändelte den Ball, Krapf hätte eigentlich nur noch ins leere Tor schießen müssen, verfehlte das Kasseler Gehäuse aber. So gingen die Sprudelkicker mit einem 1:2-Rückstand in die Kabine.

Nach der Halbzeitpause nahmen die Sodener das Heft endgültig in die Hand, doch Kassel blieb vor allem mit dem starken Flügelspieler Cabrel Mendy brandgefährlich. Soden drückte auf das 2:2 und kam durch Boutakhrit und Paulowitsch zu guten Möglichkeiten. Doch der Ball wollte einfach nicht den Weg ins Kasseler Gehäuse finden. „Man muss auch ehrlich sagen, dass wir ansonsten nicht viele zwingende Chancen hatten“, gibt Schmitt zu: „Der Wille war da, aber wir konnten einfach nicht das auf den Platz bringen, wozu wir im Stande sind. Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben.“

Zu einer unschönen Szene kam es denn kurz vor Schluss: Kassels Sebastian Busch sprang Boutakhrit von hinten in die Beine. Daraufhin kam es zu kleinen Rangeleien. „Das war aus meiner Sicht ein rotwürdiges Foul. Wenn er Pech hat, bricht er sich in der Situation das Bein“, meinte Schmitt. Im Gedränge, in dem Sodens Dimitrij Scheller wohl auch ins Gesicht gespuckt wurde, zeigte Schiedsrichter Nico Eberhardt allerdings nicht Hessen Kassels Busch die Rote Karte, sondern stellte Boutakhrit wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz. „Das ist für mich im Verhältnis gesehen die falsche Entscheidung des Schiris. Aber deswegen haben wir heute nicht verloren“, suchte Schmitt keine Entschuldigungen: „Jetzt müssen wir die Jungs erstmal wiederaufrichten und es im nächsten Spiel besser machen.“

Kassel II: Gorczyca; Künzel, Bravo-Sanchez, Boukhoutta, Busch, Pepic, Mendy, Sosa Perez (70. Choi), Osmanoglu, Gülsen (2. Krug, 44. Richter), Bredow.

Bad Soden: Gonzalez-Garcia; Harmancioglu, Scheller, Blocher, Demuth – Boutakhrit, Moaremoglu – Jordan, Ehlert, Paulowitsch (67. De Carvalho) – Krapf.

Schiedsrichter: Nico Eberhardt (Edermünde)

Tore: 1:0 Sebastian Busch (15.), 2:0 Sergio Sosa Perez (20.), 2:1 Lars Jordan (26.), 3:1 Kevin Richter (90.)

Zuschauer: 50.

Gelb-Rote Karte: Hamza Boutakhrit (89., Bad Soden).


3.Mannschaft - Spielverlegung

Thema: aktuelle News

Das für den Freitag, 10.März 2017, vorgesehene Heimspiel unserer 3.Mannschaft gegen die SG Bellings/Hohenzell II wurde verlegt. Die Begegnung wird am Mittwoch, 22.März 2017, um 19.30 Uhr nachgeholt.


Verbandsliga – Soden mit unnötiger Niederlage – Mulfinger verletzt

Thema: 1. Mannschaft

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 04.März 2017)

Bad Soden (ms) – Drei Punkte und Kapitän Tim Mulfinger verloren – das Heimspiel gegen den CSC Kassel verlief für Fußball-Verbandsligist SG Bad Soden alles andere als optimal. Die Sprudelkicker unterlagen den Nordhessen unnötigerweise mit 1:2 (1:1). Außerdem musste Tim Mulfinger mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel vom Feld.

 „Der Spielverlauf war für uns sehr bitter“, haderte Bad Sodens Trainer Tino Schmitt, dessen Team viel investierte, sich aber selber nicht belohnte: „Der Einsatz und der Wille war da. Ganz klar. Aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt und unterm Strich wäre ein Unentschieden gerecht gewesen.“ Fast noch mehr als über die verlorenen Punkte ärgerte sich Schmitt über die Verletzung seines Kapitäns und wichtigen Führungsspielers Mulfinger, der plötzlich über Schmerzen im Oberschenkel klagte und eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff vom Feld musste. „Das sah nicht gut aus. Ich denke, dass er einen Muskelfaserriss hat und einige Wochen ausfallen wird“, so Schmitt, der sich nun überlegen muss, wie er den Offensivspieler ersetzen kann.

Die Sodener gerieten schon früh in Rückstand: Igor Radisavljevic brachte die Gäste nach sieben Minuten nach einer Flanke in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatte der CSC klar mehr vom Spiel und trat sehr dominant auf. Dennoch bekamen die Sprudelkicker die Riesenchance zum Ausgleich durch Mulfinger. Er scheiterte mit seinem Elfmeter allerdings an Alexander Bartuli im Kasseler Gehäuse. Praktisch mit dem Pausenpfiff kassierte der CSC dann dennoch den 1:1-Ausgleichstreffer: Lukas Ehlert netzte nach einem tollen Zusammenspiel mit Kevin Paulowitsch für die Hausherren ein.

Mit dem Aufwind vom Ausgleichstor im Rücken wollten die Sodener die Partie nun endgültig rumreißen. Doch direkt nach Wiederanpfiff gingen die Nordhessen durch David Simoneit erneut in Führung, die sie sich auch trotz des steigenden Drucks der Sprudelkicker nicht mehr nehmen ließen. „Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung von uns. Wir haben gerade in der Druckphase von Bad Soden kämpferisch überzeugt. Unser Bollwerk hat gehalten“, freute sich Kassels Trainer Lothar Alexi, der anfügte: „Der Sieg war heute zwar glücklich, aber nicht unverdient.“ Sodens Coach Schmitt hingegen war enttäuscht: „Wir haben letztlich nicht clever genug gespielt. Wir hätten den Ball mehr laufen lassen müssen. Da war mehr drin.“

Bad Soden: Garcia; Harmancioglu (70. Jordan), Blocher, Demuth, Scheller – Moaremoglu, Boutakhrit – Ehlert, Mulfinger (75. De Carvalho), Paulowitsch – Krapf (85. Breitenberger).

Kassel: Bartuli; Maresca, Metzner, Steinhauer, Frerking – Dawid, Murawski – Kouay, Metzner, Simoneit – Radisavljevic.

Tore: 0:1 Igor Radisavljevic (7.), 1:1 Lukas Ehlert (45.), 1:2 David Simoneit (46.).

Schiedsrichter: Jan Turinski (Bensheim).

Zuschauer: 100.


Vorbericht zum Heimspiel gegen den CSC 03 Kassel am 04.März 2017

Thema: 1. Mannschaft

Zum Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga Hessen Nord begrüßen wir am Samstag, 04.März 2017, die Mannschaft des CSC 03 Kassel sowie alle mitgereisten Funktionsträger und Anhänger sehr herzlich auf der Bornwiese in Bad Soden.

Nach einer mehr als dreimonatigen Winterpause rollt nun auch auf der Bornwiese endlich wieder der Ball.

Mit dem 3:1 Auswärtssieg beim 1.FC Schwalmstadt gelang unseren Sprudelkickern zur Fortsetzung der Rückrunde am vergangenen Wochenende ein Traumstart in das Fußballjahr 2017. Unter unserem neuen Trainer Tino Schmitt präsentierten sich unsere Grün-Weißen in Treysa in einer guten Verfassung und liegen nach dem dritten Auswärtssieg mit 28 Punkten nunmehr auf dem siebten Rang. Einen Platz dahinter  - mit zwei ausgetragenen Begegnungen weniger -    liegen punktgleich unsere Gäste vom CSC 03 Kassel.

Ein Vierteljahrhundert nach dem Verbandsligaabstieg im Jahre 1991 ist der CSC 03 mit der Meisterschaft in der Gruppenliga Kassel 2 wieder in den überregionalen Fußball zurückgekehrt und hat damit gleichzeitig auch die Hierarchie im nordhessischen Fußball wieder etwas zurechtrücken können.

Mit unseren Gästen aus dem Jahnstadion ist ein Traditionsverein in das Rampenlicht zurückgekehrt, der zu seinen Glanzzeiten Ende der dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts als unumstrittene Nummer eins in Kassel sogar zweimal an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft teilnahm.

Der sportliche Aufschwung unserer Gäste ist eng mit Trainer Lothar Alexi verknüpft, der die Mannschaft im Jahre 2013 in der Kreisliga A übernahm. Unter Lothar Alexi katapultierte sich der Club in Rekordzeit bis in die zweithöchste hessische Spielklasse. 

Als bester Neuling haben unsere Gäste die eigenen Erwartungen bislang deutlich übertroffen und können den bevorstehenden Aufgaben entspannt entgegensehen. „Wir wollen die Leistungen bestätigen und uns weiterentwickeln“, meint Trainer  Lothar Alexi im Hinblick auf die Restrunde.

Die SG Bad Soden und der CSC 03 Kassel standen sich bisher neunmal gegenüber. Bei einem Torverhältnis von 11:11 ist die Gesamtbilanz dabei völlig ausgeglichen (3 Siege – 3 Remis – 3 Niederlagen). In Bad Soden standen sich beide Vereine zuletzt in der Spielzeit 1990/91 gegenüber (0:0). Das Hinspiel endete ebenfalls torlos.

Geleitet wird die heutige Begegnung vom Sportkameraden Jan Turinski (Bensheim). Ihm zur Seite stehen an den Linien Nikolas Czypull und Danny Mathusczyk.

Wir wünschen allen unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in unserer Kurstadt und eine gute Heimreise.    



1954 Artikel (326 Seiten, 6 Artikel pro Seite)